Riahi Travel 

Albisstrasse 8 

8038 Zürich Wollishofen

T +41 (0) 44 483 04 00

F +41 (0) 44 483 04 06

info[at]riahi-travel.ch

 

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr.: 09.00–12.00 Uhr & 14.00–18.00 Uhr 

Sa.: Nach Vereinbarung 

Betriebsferien (Neujahr)

25. Dez. 2017 - 02. Jan. 2018


Riahi Travel ist Mitglied bei

 

 

Letzte Aktualisierung:

03. November 2017


 
 
 

Oman


 

 

Auf einen Blick

Das Sultanat Oman ist eine Besonderheit am Golf von Oman. Vom Hajar-Gebirge im Norden über die üppigen Oasen im Zentrum des Sultanats zum tropischen Klima im Süden: Eine traumhafte Kombination abwechslungsreicher Landschaften und Kulturstätten. Der Handel mit Weihrauch und Gewürzen und die Tradition als Seefahrernation machte den Oman seit dem Altertum zu einer beliebten Reisedestination. Mit unserer Oman Rundreise werden Sie Teil dieser uralten Tradition. Erleben Sie mit uns Muskat, Salalah, Nizwa, die Wüste und vieles mehr.  

 

Geschichte

Die strategische Lage Omans hat eine große Rolle in vielen Feldzügen und regionalen Konflikten gespielt. Al Wattih im Verwaltungsbezirk Muscat ist eine der ersten Stadtsiedlungen. Oman überblickt das Arabische Meer, den Golf von Oman und den Persischen Golf und hat wichtigen Zugriff auf die Straße von Hormuz, welches das Tor ist für alle Schiffe die aus dem Indischen Ozean und dem Arabischen Meer kommen. Die Babylonier und Assyrer siedelten nach Oman, um den Handelsweg zu kontrollieren, der Asien mit den Küsten des Mittelmeeres verband. Als sich der Islam ausbreitete und sich Mazin bin Ghadubah als erste Person in Oman zum Islam bekannte und nach Mekka auswanderte, um den Propheten zu treffen, wurde die erste Moschee in Oman gebaut. Es ist die Al Midmar Moschee, die bis heute noch im Bezirk Suma´il zu finden ist. Diese Ereignisse ebneten den Weg für die beiden damaligen Könige Omans, Jua’fir und Abd Ibn Al Jalandi, sich zum Islam zu bekennen. Mit der Wahl von Ibn Masud zum ersten Imam begann das Zeitalter des Imamats in Oman, das vier Jahrhunderte dauerte bis 1154. Zur Mitte des 15. Jahrhunderts gab es einige erfolglose Versuche, das Imamat in Oman wieder einzuführen. Die günstige Küstenlage brachte der omanischen Kriegsflotte eine führende Position in der Region. So gelang es der omanischen Flotte auch nach heftigen Kämpfen die Portugiesen zu besiegen. Im Jahre 1698 erfolgte die Ausdehnung des Omanischen Imperiums. Es reichte von Mombasa bis Kila, Sansibar, Pemba und Bata. Wiederholte Angriffe seitens der Perser wurden erfolgreich abgewehrt.  


Sprache, Gesellschaft und Religion

In Oman wird hauptsächlich Arabisch gesprochen. Die Geschäftssprache ist aber auch Englisch. Die Staatsreligion ist der Islam und ca. 88% der Bevölkerung ist muslimischen Glaubens.  


Traditionen

Auf den Strassen sind ganz besonders die traditionellen Gewänder (Dischdasch) der Omanis auffallend. Meist in zartem Lila (auch in leichtem Mintgrün) dürfen sie nur von Omanis getragen werden, nicht von Ausländern. Die Frauen sind häufig verschleiert, auf dem Land sogar mit einer schwarzen Gesichtsmaske, die nur den Blick auf die Augen freilässt. Auf keinen Fall darf man einheimische Frauen ohne Erlaubnis fotografieren - einer freundlichen Frage folgt jedoch gelegentlich sogar eine Einladung zu Tee und Datteln im Familienkreis.

  

Oman heute

Mit Beginn des Jahres 1970 brach eine moderne Renaissance im Sultanat an. Es war der Beginn der blühenden Ära seiner Majestät Sultan Qaboos bin Said. Oman ist ein faszinierender Staat, dem es gelingt, Vergangenheit und Neuzeit, Tradition und modernes Stadtleben miteinander zu verknüpfen. Seit der Machtübernahme durch Sultan Qaboos 1970 verwandelte sich das Sultanat Oman in einen modernen Staat mit zeitgemässer Infrastruktur. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der Erhaltung und Zusammenführung gewohnter Lebensweisen mit den Anforderungen einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft. Verglichen mit anderen Ölstaaten sind die Ölvorräte im Oman begrenzt. Doch ist die Erhaltung der Wirtschaft dank dem Tourismus abgesichert.  


Klima

Das Klima in Oman lässt sich in drei Zonen einteilen. Im Norden und Osten entlang der Küste ist es heiss und gelegentlich feucht (vor allem in den Sommermonaten). Der Süden wird im Sommer (Juni und juli) von Monsun beeinflusst, der Feuchtigkeit und angenehme Temperaturen bringt. Im Landesinnere ist es ganzjährig trocken, während den Sommermonate heiss. Die Temperaturen betragen zwischen 25 bis 35°C. An der Küste ist die Luftfeuchtigkeit hoch. Sehr heiß (im Sommer in Maskat bis 52°, im Inland bis 57°, im Winter 25-35 °C) bei hoher Luftfeuchtigkeit im Küstengebiet; geringe Niederschläge.  


Kleidung

Bei der Kleidung ist auf die islamische Bevölkerung Rücksicht zu nehmen. Bekleidungsvorschriften für Frauen gibt es im Oman nicht. Wenn sie einen Schleier oder ihre z.T. sehr hübschen Masken tragen, tun sie es aus eigener Überzeugung oder als Schmuck.  


Bevölkerung

Dank dem wirtschaftlichem Aufschwung durch die Ölförderung ist die Bevölkerung Omans in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Heute zählt die Gesamtbevölkerung circa 3 Mio. Einwohner und über 900'000 Ausländer, überwiegend vom indischen Subkontinent. Die Wachstumsrate beträgt 2,04% und 83% der omanischen Bevölkerung sind jünger als 35 Jahre. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 71 Jahren und der Verstädterungsgrad bei rund 80 Prozent. Erwähnenswert ist vor allem die relativ fortgeschrittene Gleichberechtigung zwischen Männer und Frauen im Oman.  


Währung

Im Oman ist der "Rial Omani (OMR)" im Umlauf. Es ist empfohlen, neue USD in bar mitzunehmen. Internationale Kreditkarten werden in den meisten grossen Hotels und Restaurants akzeptiert.  


Visa und Dokumente

Zur Einreise benötigen Schweizer BürgerInnen einen Reisepass, der mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Das benötigte Visum wird bei Ankunft ausgestellt.